Hannover/4. September 2019 – Im Expowal auf dem Messegelände in Hannover wurde heute die Fachkonferenz BIM EXPO 2019 (www.bimexpo.de) eröffnet. Neben internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmern nutzen auch viele regionale und nationale Unternehmen und öffentliche Einrichtungen die Gelegenheit, sich über aktuelle Chancen und Möglichkeiten der Digitalisierung im Bauwesen zu informieren und auszutauschen.

BIM EXPO 2019 in Hannover eröffnet – Leibniz Universität als Treiber der Digitalisierung im Bauwesen

Mit der BIM EXPO werden Anwender aus Wissenschaft, Wirtschaft und der öffentlichen Verwaltung gleichermaßen adressiert. 2017 vom Institut für Baumanagement und Digitales Bauen (ICoM) der Leibniz Universität Hannover unter Leitung von Prof. Katharina Klemt-Albert ins Leben gerufen, wird das Format nach großem Erfolg weitergeführt. Es steht unter der Schirmherrschaft vom niedersächsischen Wissenschaftsminister Björn Thümler und wird von der Region Hannover finanziell unterstützt.

Building Information Modeling (kurz BIM) ist ein innovativer und ganzheitlicher Ansatz, der die gesamte Wertschöpfungskette Bau gleichermaßen adressiert. Die Methode führt die zahlreichen Akteure komplexer Bauprojekte zusammen und setzt auf offene Austauschformate sowie transparente Projektabwicklung und Kommunikation – von der Vorplanung bis zum Gebäudebetrieb. „BIM bringt erhebliche Potentiale für die Effizienz und Qualität unserer Bauprojekte über den gesamten Lebenszyklus – von Planung, Bauen bis Betrieb. Das Land Niedersachsen als Rahmengeber und Förderer ist nicht zuletzt für die vielen kleinen Unternehmen des Bauwesens und des Handwerks ein integraler Partner. Aufgrund der Internationalität von BIM und den zahlreichen Aktivitäten von Nordamerika bis nach Australien freuen wir uns erneut über den internationalen Austausch, der alle Beteiligten weiterbringt“, so Prof. Katharina Klemt-Albert.

Auf der BIM EXPO diskutieren renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Vertreterinnen und Vertreter großer mittelständischer Unternehmen auf Augenhöhe mit Ingenieurbüros oder Kleinstbetrieben des Handwerks. BIM-Experten tauschen sich über ihre Erfahrungen aus und zeigen neuen Interessierten Wege auf, sich der Herausforderung zu nähern und Chancen zu nutzen. Dies gilt mit Blick auf die Struktur der deutschen Bauwirtschaft vor allem für die zahlreichen kleinen Unternehmen. „Das digitale Bauen hat das Potenzial, die Planungs- und Bauwirtschaft nachhaltig zu verändern. Die Niedersächsische Landesregierung hat es sich zum Ziel gesetzt, Building Information Modeling voranzubringen. Die BIM-Expo bietet als Ideenbörse eine hervorragende Plattform, die Vorteile des digitalen Planens und Bauens noch besser herauszustellen und neue Impulse zu setzen. Ich freue mich sehr, dass diese wichtige Konferenz in der niedersächsischen Landeshauptstadt stattfindet.“ sagte Dr. Sabine Johannsen, die als zuständige Staatsekretärin für Minister Björn Thümler sprach.

„Wir möchten die Region Hannover als Kompetenzregion für Building Information Modeling stärken“, so Ulf-Birger Franz, Wirtschaftsdezernent der Region Hannover. „Dafür wollen wir vor allem die kleinen und mittleren Unternehmen mitnehmen, die wir gemeinsam der Leibniz Universität mit niedrigschwelligen und praxisorientierten Schulungskursen an das Thema heranführen.

Nicht ohne Grund haben Bund und Länder, aber auch internationale Institutionen erkannt: Gemeinsam lässt sich über ein eng verzahntes Agieren und mit guten Rahmenbedingungen viel bewegen und die Zukunft digital positiv gestalten, wenn man partnerschaftlich und mutig agiert. Die BIM-Förderer aus dem Bund, hier vor allem das BMI und das BMVI als langjährige Partner des ICoM, sind ebenfalls auf der BIM EXPO mit Konferenzbeiträgen und als Impulsgeber vertreten.